OPEN CALL

RESONANZ 

13. – 15.11.2020 Weimar


Schnellerer Alltag, komplexe Zusammenhänge und globale Fragestellungen. Die Verarbeitung der Flut alltäglicher Reize und herausfordernder Problemstellungen kann unsere Offenheit für unerwartete Impulse einschränken und die Umwelt in ihrer rationalisierten Form manchmal starr und schlicht erscheinen lassen. Um in dieser Welt den Blick über das eigene Selbst hinaus zu erweitern und sinnstiftende Begegnungen zu ermöglichen bzw. zu fördern, ist eine Suche nach einem gesunden Sich-ins-Verhältnis-Setzen zur Umwelt notwendig. Wie können wir untereinander und mit den Objekten unserer Umwelt tiefer in Beziehung treten? Die Soziologie nähert sich der Beantwortung dieser Frage unter anderem mithilfe der Theorie der Resonanz: Um sich in der Begegnung mit dem Gegenüber begeistert transformieren zu lassen, Widersprüche als Chancen zur Weiterentwicklung zu nutzen und die Nüchternheit der Welt zu vitalisieren, bietet Resonanz  eine Brücke zwischen totaler Ablehnung (Dissonanz) und bedingungsloser Konformität (Konsonanz), bei der ein „schwingendes System“ aufgebaut werden könne. Wie lassen sich solche Chancen der Weiterentwicklung auf die Kunst- und Kulturvermittlung übertragen? Wie können andere Disziplinen, zum Beispiel Erziehungswissenschaften, Musik oder auch Naturwissenschaften diesen Diskurs bereichern? 

Wir benötigen eure/Ihre Ideen und Impulse! Setzt du dich, setzen Sie sich mit dem Thema Resonanz auseinander oder gibt es Ideen, wie man diese Theorie in die kunstvermittelnde wie kunstpädagogische Praxis und deren Reflexion einfließen lassen könnte?

 

Möchtest du/Möchten Sie gerne einen Vortrag halten, einen Workshop leiten, eine Performance aufführen oder dich/sich ganz anders einbringen? Wir sind gespannt auf die vielfältigen Ideenskizzen, die bis zum 15.06.2020 einzureichen sind unter:  kontakt@tagung-kunstvermittlung.de, und bitten auf maximal drei A4-Seiten um Angaben zur Person, zum Vermittlungsinhalt und -format, sowie zur Umsetzung deiner/Ihrer Idee!

 

 

Einsendeschluss: 25.07.2020

 


Tagung trotz Corona?!

 

Hierauf ein ganz deutliches Ja! Auch wenn wir noch nicht genau wissen, wie die Lage für eine Veranstaltung dieser Art im November sein wird – aufgrund noch nicht absehbarer behördlicher Vorgaben zur Teilnehmer*innenzahl oder Hygienevorschriften –, wird die Tagung stattfinden.

Dazu wollen wir nun auch das Tagungsformat ganz offen denken: vielleicht kommen bisher ungenutzte künstlerische Perspektiven und Materialien zum Einsatz, vielleicht erweitern wir die Diskussionsforen um den digitalen Raum, vielleicht könnt ihr auch von Zuhause online live oder zeitversetzt teilnehmen...?

 

Wir sind jedenfalls zuversichtlich, dass genau diese erzwungene Herausforderung der Anstoß für uns sein kann, wie wir Kunstvermittlung zukünftig orts- und zeitflexibel, mit neuen Ideen zur Reichweite und Zielgruppe denken und anwenden können.

Deswegen freuen wir uns auf eure Ideen und Auseinandersetzungen mit der Erfahrung, Resonanz – und was sie für euch bedeutet – in Zeiten von Corona zu entdecken, wahrzunehmen, und zu teilen.

 

 

Bleibt gesund und kreativ!